Schadenstraße

Während sich beim Schadentalk alles um die großen Herausforderungen der Branche dreht, geht es auf der Schadenstraße ins Detail. Kosten senken, Produktivität steigern – die Sonderausstellung Schadenstraße zeigte Besuchern der Automechanika 2016 neue Ansätze und konkrete Konzepte, wie sie die Prozesse und das Geschäft der Unfallschadenreparatur noch besser gestalten können.

Abläufe auf dem Prüfstand

Insgesamt 14 namhafte Ausrüster stellten auf der Schadenstraße praktische Lösungen zur Prozessoptimierung in der Werkstatt vor, durch die Betriebsinhaber schlussendlich zusätzliche unternehmerische Spielräume gewinnen können. Karosserie- und Lackierbetriebe erhalten auf der Schadenstraße Informationen, wie sie ihre Arbeitsabläufe und ihre technische Ausstattung zukunftssicher zu aufstellen können. Der persönliche Austausch mit den Ausrüstern spielt dabei eine besondere Rolle.

Schadenstraße deckt den gesamten Reparaturprozess ab
Im Sinne der ganzheitlichen Betrachtung von Prozessen in der Werkstatt bildet die Schadenstraße alle wesentlichen Bereiche der Fahrzeuginstandsetzung ab. Aussteller auf der Schadenstraße 2016 waren: ADELTA.FINANZ, Audatex AUTOonline, CARTEC, COPARTS, EMM, Festool, Herkules, mps Micropaint, part mit Sia und Sika sowie SATA und Toplac. Darüber hinaus informieren die Reparaturlackmarken Spies Hecker, Standox und Cromax über neue Konzepte für schlanke Lackierprozesse sowie für moderne Arbeitsweisen zur Steigerung der Produktivität.