Sendungen

Der nächste Branchentalk geht am 17. Juni um 18 Uhr auf Sendung

Die fünfte Ausgabe des Schadentalk übertragen wir live aus der Konzernzentrale der HDI Versicherung in Hannover. Moderator Christian Simmert diskutiert dann über das Thema: „Digitale Schadenwelt – was kommt auf die Betriebe wirklich zu?“ Als Talkgäste im Studio sind Gerald Beese (HDI Werkstattnetz SSV), Thomas Geck (HUK-Coburg), Matthew Whittall (Innovation Group) und Erik Jahn (Audatex AUTOonline).

In dieser Sendung sprechen unsere Talkgäste über die Entwicklungen der digitalen Schadenregulierung. Was planen Kfz-Versicherer und Schadensteuerer? Auf welche Veränderungen müssen sich Reparaturfachbetriebe einstellen? Der Schadentalk im Web-TV aus Hannover wird am Donnerstag, den 17. Juni ab 18 Uhr ausgestrahlt. Wie immer ist unsere Sendung auf unserem YouTube-Channel von Schadentalk und auf der Facebook-Seite von schaden.news zu sehen.

Diese Ausgabe wird auch im Rahmen des ZKF-Branchentreff DIGITAL zu sehen sein, der am 17. und 18. Juni stattfindet. Sie interessieren sich für die Veranstaltung des Zentralverbandes? Dann können Sie sich auf der Website zum Branchentreff anmelden. Der Schadentalk ist nach wie vor kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung zu sehen.

Stellen Sie Ihre Fragen!

Natürlich ist auch diesmal eine Beteiligung an unserer Live-Sendung möglich. Sagen Sie uns Ihre Meinung, stellen Sie uns Ihre Fragen. Ab sofort können Sie Ihr Statement an unsere Talkrunde stellen, das wir dann gerne mit in die Sendung nehmen. Schicken Sie uns einfach eine Mail an fragen@schadentalk.de und wir berücksichtigen Sie mit Ihrem Thema in unserer Diskussion.

Welche Sendungen sind weiter geplant?

Im Juli und im Verlauf der zweiten Jahreshälfte planen wir weitere Live-Übertragungen mit Entscheidern aus unserer Branche zu den Schwerpunkten Nachhaltigkeit, Prozesssteuerung in K&L-Betrieben und Caravan-Instandsetzung. Immer wieder diskutiert der Schadentalk im Web-TV aber auch aktuelle Marktentwicklungen.

Aktuelle Informationen über die Planungen zu unseren Sendungen im Web-TV erhalten Sie in unserem Newsletter.

Starke Themen, starkes Zuschauerinteresse

Die erste Live-Sendung haben wir am 18. Februar live aus der Verbandszentrale des ZKF in Friedberg übertragen. Mehr als 6.000 Zuschauer sahen die Premiere mit dem Titel: Lockdown, Margen-Krise, Auftragsflaute – wohin steuert der Unfallschadenmarkt? Beim Branchentalk im Web-TV diskutierten erstmals die Spitzen der Verbände über aktuelle Entwicklungen im Markt und über die Folgen des zweiten Lockdowns in der Corona-Krise. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse lesen Sie in unserem Nachrichtenmagazin schaden.news.

Auch die zweite Web-TV-Sendung fand starken Anklang. Unter dem Titel „Schadenrecht in der Corona-Krise, Rechnungskürzung und Regress – wie sich Werkstätten richtig wehren“ diskutierten wir mit Rechtsanwalt Henning Hamann (ETL Kanzlei Voigt), ZKF-Hauptgeschäftsführer Thomas Aukamm und Maximilian Mälzer (Betriebsjunior isicar Leipzig). Die zentralen Aussagen der Talkgäste haben wir in einem Beitrag auf schaden.news für Sie zusammengefasst.

Für die dritte Ausgabe des Schadentalk im Web-TV Format gingen wir im April live vom DEKRA Lausitzring auf Sendung. Unter dem Motto „E-Mobilität, Digitalisierung, autonomes Fahren: Wie kann die junge Generation zukünftig überhaupt noch Geld verdienen?“ diskutiert schaden.news-Redaktionsleiterin Ina Otto mit jungen Betriebsinhabern. Mit dabei waren Jennifer Almarales Guerra, Geschäftsführerin von M-Color in Berlin, Artem Heit, Inhaber von Lackheit in Wiehl, und Niklas Vogel, Geschäftsführer des Karosserie- und Lackiercenters Vogel in Meschede. Die wichtigsten Ergebnisse der Talkrunde haben wir im Beitrag auf schaden.news zusammengefasst.

Im Mai gingen wir mit der vierten Ausgabe des Schadentalk live auf Sendung. Mit dabei waren die führenden Werkstattausrüster Horn & Bauer, SATA, Sika und WOLF. Unser Thema: „Die Branche unter Kostendruck – wie entwickelt sich der Markt?“. Die Ergebnisse dieser Talkrunde haben wir in unserer Berichterstattung auf schaden.news zusammengefasst. Rund 5.000 Zuschauer haben unsere Diskussion verfolgt – live oder als Aufzeichnung.