Die Themen

Als erste Diskussionsrunde überhaupt in diesem Jahr diskutierte der Talk die Folgen der Corona-Krise für den Unfallschadenmarkt.

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise?

Beim Schadentalk am 10. September 2020 diskutierten wir, wie es nun weitergeht. Wie gehen Betriebe, Kfz-Versicherer und Schadensteuerer mit der Krise um? Zu welchen Konditionen werden gesteuerte Unfallschäden künftig repariert, wie entwickelt sich das Reparaturvolumen und damit die Auslastung der K&L-Betriebe? Brauchen die Betriebe nun einen höheren Stundensatz oder verlieren sie an Investitionskraft? Als Talkgäste im Studio der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen diskutierten wir unter anderem mit Thomas Geck (HUK-Coburg), Matthew Whittall (Innovation Group), Ludger Kersting (SPN Service Partner Netzwerk, ADAC) Andreas Brodhage (Global Automotive Service), ZKF-Präsident Peter Börner, Reinhard Beyer (BVdP) und Rechtsanwalt Henning Hamann (ETL Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH).

Das sind die konkreten Themen des Talks

In welche Richtung steuert nun der Schadenmarkt? Der Schadentalk stellte Streitthemen zur Diskussion, lieferte konkrete Fakten zur Änderung des Mobilitätsverhaltens durch die Pandemie und richtete den Blick nach vorne – in die Zukunft unserer Branche. Im aktuellen Beitrag des Nachrichtenmagazins schaden.news liefert Chefredakteur Christian Simmert eine Zusammenfassung der Diskussion.

Digitalisierung auf Kosten der unternehmerischen Freiheit

Schon vor der Pandemie beschäftigte die Betriebe eine zunehmende Digitalisierung, die teils sogar die unternehmerische Freiheit einschränkt. Wir wollten wissen: Ist die Corona-Krise nun der Brandbeschleuniger für diese Entwicklung und welche Auswirkungen wird die Digitalisierung künftig konkret haben? Eine aktuelle Einschätzung lieferten die Branchenexperten Erik Jahn (Audatex AUTOonline) und Jörg Gudat (Gudat Solutions).

Lackhersteller erstmals gemeinsam auf der Bühne

Zum ersten Mal standen drei der führenden Lackhersteller während der LIVE-Übertragung aus der Gläsernen Manufaktur in Dresden gemeinsam auf der Bühne. Benjamin Burkhard (AkzoNobel), Tobias Brefeld (BASF, Glasurit) und Thomas Leuchten (PPG Nexa Autocolor) sprachen über die Folgen der Corona-Krise und diskutieren die Zukunft unserer Branche.

Junge Betriebsinhaber im Gläsernen Studio in Dresden

Die Moderatoren Christian Simmert (schaden.news) und Konrad Wenz (Fahrzeug + Karosserie) luden zudem junge Betriebsinhaber in das TV-Studio ein. In der Live-Sendung sprachen wir mit den jungen Betriebsinhabern Michaela Müller, Maximilian Kogelheide und Eric Müller über ihren Weg durch die Corona-Krise.